Artikel-Details

Perfekt durchgestylt? Offline ja! Aber online?

von Heidrun Barbie (Kommentare: 0)

In den letzten Monaten war ich viel bei Friseuren unterwegs. Nicht mit Auto, Bus und Bahn sondern im Netz, schließlich ist das heute der favorisierte Ort eines ersten Kennenlernens. Was ich erlebte, rüttelte mich kräftig auf: Friseure sind „offline“ meist perfekt durchgestylt, online – also bei den Websites – hapert es dagegen sehr.

Dabei ist heute die eigene Website doch unerlässlich! Schließlich suchen drei von vier Deutschen im Internet nach lokalen Dienstleistern, also auch nach Friseuren. Allein das bedeutet schon, dass ein eigener Internet-Auftritt, die Website, ein Muss ist, will man bei der Ansprache von Neukunden, der Bindung von Stammkunden, aber auch der Gewinnung von Mitarbeitern nicht den Anschluss verlieren. Die Website ist heute einfach das, was früher der Eintrag in den „Gelben Seiten“ war! Also PFLICHT!!!!

Allerdings musste ich bei meiner Rundreise im Netz voller Erschrecken feststellen, dass viele Friseursalons noch nicht einmal über die „Selbstverständlichkeit“ einer einfachsten Website verfügen. Und auch die, die eine Website haben, sollten sich jetzt nicht einfach entspannt zurücklehnen und mit dem Lesen aufhören, denn…

Was eine Website können muss

…Website ist noch lange nicht Website und ihre grundsätzlichen Aufgaben – besser gefunden werden, Besucher überzeugen und sich von der Konkurrenz abheben – das erfüllen bei weitem nicht viele.

Dabei hat der Kunde bei über 80.000 Friseurbetrieben doch tatsächlich die Qual der Wahl. Er recherchiert natürlich – neben der Befragung im persönlichen Umfeld – im Internet, um herauszufinden, welchen Profi er an seine Haarpracht lässt. Auch Smartphone oder Tablet werden bei der Suche immer beliebter und besonders gerne für die spontane Suche von unterwegs genutzt.

Es führt also kein Weg daran vorbei: Die Grundlage, um potenzielle Kunden abzuholen, aber auch Stammkunden zu aktivieren und damit auf lange Sicht die Umsätze zu erhöhen, bildet die eigene Website. Sie vermittelt Besuchern einen ersten Eindruck vom Geschäft. Ihr Ziel muss es daher sein, dem Besucher einen Mehrwert zu bieten und sich von der Konkurrenz abzuheben; Grundlagen hierfür sind aussagekräftige, individuelle und aktuelle Informationen sowie ein optisch ansprechendes, einheitliches und für mobile Geräte wie Smartphone und Tablet optimiertes Design, das zur jeweiligen Zielgruppe passt. Gutgesagt, aber wie umsetzen? Denn ich habe ich erfahren dürfen, wie schwierig es ist, sich neben dem „normalen“ Job auch noch um eine Website zu kümmern. Oder auch nur, sie auf den Weg zu bringen, siehe die zahlreichen Dauerbaustellen im Netz!

Lieber haargenau als ungenau

Während meiner Reise im Netz traf ich aber auch Profis, wie das Team der Websitebutler aus Berlin. Sie kreieren und betreuen den Webauftritt speziell kleiner und mittlerer Unternehmen. Ein Fokus des Unternehmens liegt auf dem Friseurbereich, für den das Websitebutler-Team bereits über hunderte Websites erstellt hat. Sie verraten hier, was bei der Website gerade dieser Unternehmen besonders wichtig ist.

Christian Pott von Websitebutler: „Der Nutzer sollte sich schon beim Besuch auf der Website gut beraten fühlen und sich ein umfangreiches Bild vom Betrieb und seinem Preis-Leistungs-Verhältnis machen können. Eine detaillierte Liste mit Services, Produkten und Preisen schafft Transparenz und Vertrauen und ist ein erster Indikator für die zu erwartende Qualität des Angebots.

Das SterneMAG Magazin

SterneMAG

Das Magazin mit Informationen und Aktuellem zu den Sternen.

Jetzt bestellen

Um das SterneMAG Magazin zu bestellen, schreiben Sie uns einfach eine Mail, rufen Sie uns an oder nutzen unser Kontaktformular.


info@friseurklassifizierung-deutschland de
www.sternefuerfriseure.de

Tel. 0221 94 40 67 13


Jetzt bestellen

Im besten Fall werden diese von Beispielbildern und -videos als Referenzen sowie authentischen Bewertungen zufriedener Kunden gestützt. Zudem empfiehlt es sich gerade im Falle von stark regional geprägten Friseurbetrieben, dem Salon ein Gesicht zu geben. Die eigene Friseurwebsite bietet heute die ideale Plattform, um das individuelle Konzept des Betriebes zu beschreiben, das Hairstylisten-Team persönlich vorzustellen und über erworbene Qualifikationen, zum Beispiel mittels eingebundener Siegel und Zertifikate, zu informieren.

Darüber hinaus können etwa in einer Neuigkeiten-Rubrik neueste Frisurentrends vorgestellt, fachmännische Styling-Tipps gegeben sowie aktuelle Aktionsangebote beworben werden.“ Christian Pott rät weiter: „Angaben zu Standort(en), Anfahrt inklusive Parkmöglichkeiten, Öffnungszeiten sowie Kontaktoptionen sind heutzutage selbstverständlich. Auch die Integration eines Online-Terminkalenders wird für Kunden immer wichtiger und ist ein bedeutendes Unterscheidungsmerkmal zu Mitbewerbern. Es ermöglicht Kunden, sich unabhängig von Öffnungszeiten jederzeit ihren Wunschtermin auszusuchen – und dem Friseurbetrieb, seine Ausfallquote mit automatisierten Terminerinnerungen per E-Mail oder SMS zu verringern. Die durch freiwillige Eingabe generierten Kundendaten können außerdem, sofern der Kunde zustimmt, für weitere Marketingmaßnahmen genutzt werden“.

Werbeplattform bei Mitarbeitergewinnung

Selbstverständlich ist die Website auch Werbeplattform für die händeringend gesuchten Auszubildenden und Mitarbeiter. Eine moderne, professionell gestaltete Website ist hier ein hilfreiches Instrument. Beim Ringen um den Nachwuchs und erfahrene Fachkräfte ist eine Positionierung als fortschrittlicher Arbeitgeber ein überzeugendes Argument. Auf der Website sollten, ja müssen sich Friseursalons, sofern zutreffend, als Ausbildungsbetrieb vorstellen und offene Stellen inserieren.

Nicht allein wurschteln, sondern Hilfe holen!

Wer bereits eine eigene Website hat, kann anhand der oben genannten Anforderungen noch einmal kritisch überprüfen, wie wirkungsvoll sie wirklich ist. Und in der digitalen Welt ist es genauso wie in anderen Bereichen: Es gibt Fachleute, die wissen, wie es funktioniert, und die sollte man fragen, bevor man selbst „rumwurschtelt“. Machen Sie es wie Ihre Kunden: Finger weg von waghalsigen Selbstexperimenten, die drohen, Ihre kostbare Zeit und Energie zu verschwenden. Holen Sie sich lieber Hilfe vom Fachmann und legen Sie Ihre Website in professionelle Hände. So überzeugen Sie nicht nur offline sondern sind auch online perfekt gestylt!

Websitebutler

Seit 2013 betreut das von Philipp Gohlke, Malte Sieb, Christian Pott und Hendrik Köhler gegründete Unternehmen „Websitebutler“ über 2.500 kleinere und mittlere Unternehmen darunter auch eine Vielzahl an Kunden aus der Friseur- und Beautybranche wie Salon Bordel und „Hair by Claire“. Mit einem 50-köpfigen Team entwickelt Websitebutler zu einem kleinen Preis Websites professionelle und auf den Kunden zugeschnittene Websites und übernimmt deren komplette technische und inhaltliche Pflege.

www.websitebutler.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben